Wie alles anfing.

 

Nach ihrer Pensionierung im Jahr 2001 brachen Anke und Rudolf Lichte nach Afrika auf, um als private Entwicklungshelfer zu arbeiten.

In der Schule für Straßenkinder des Salisianerordens in Kapstadt war die Hilfe der  beiden Pädagogen willkommen.

Zur Schule gehören Lehrwerkstätten und ein Hostel für junge Erwachsene.

In dieser Schule haben Anke und Rudolf in den Jahren 2002 und2003 unterrichtet.

 

In dieser Zeit lernten sie auch John Pass kennen, der in den Straßen von Kapstadt als Streetworker arbeitete und für die Schule der Salisianer Camps für obdachlose Jugendliche organisierte und durchführte. Schnell entstand ein intensiver Kontakt.

 

Zunehmend nahm John die beiden nachts mit auf die Straßen Kapstadts.

Sie sollten und wollten das Leben der "Streetpeople"  in der direkten Begegnung kennenlernen.

Da John die Arbeit mit diesen Menschen oft aus eigenen Mitteln finanzierte, lag für Anke und Rudolf der Entschluss nahe, nach der Rückkehr nach Deutschland John mit Hilfe von Spenden zu unterstützen. Schnell bildete sich ein wachsender

Freundeskreis.

 

2007 folgte John Pass der Einladung des Freundeskreises und kam nach Lüneburg.

Ganz selbstverständlich begegnete er hier den Menschen. Viele lernten ihn kennen, im gemeinsamen Gespräch, beim Chorsingen, in seinen Vorträgen, durch seine Predigten, als Mensch, als Sozialpädagogen, als Theologen.

 

Während dieses Aufenthalts sprach John von seinem Traum, ein Zentrum der Begegnung und Hilfe für die Menschen in Lost City einem der Townships von Kapstadt aufzubauen. "Light The Way" sollte es heißen. Ein "Leuchtturm" sollte entstehen; Wegweiser und Kraftquelle für Menschen in Not.

 

Mitglieder aus dem "CHOR für freie Kreisgesänge, Vokalimprovisationen, Lieder des Herzens, der Heilung und Stille" (Leitung: Joachim Goerke) fanden sich nach Johns Abreise zusammen, um eine kontinuierliche finanzielle Hilfe für das Projekt

Light The Way zu organisieren. Der Freundeskreis Light The Way war geboren.

Der Freundeskreis ermutigte John, auf die Suche nach einem geeigneten Gebäude zu gehen. Das Ergebnis war eine alte Kneipe in Lost City. Das kleine Haus wurde aus Spendenmitteln gekauft und von John und vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern renovierte und völlig umgestaltet.

Die Einweihung im September 2009 war ein großes Fest mit Musik und Tanz. Anke Lichte war als Ehrengast mitten unter der Festgemeinde.

 

2010 wurde der Freundeskreis als Verein beim Amtsgericht Lüneburg eingetragen und heißt nun "Freundeskreis Light The Way, Kapstadt Südafrika e.V..

 

2011 wurde unserm Verein die Gemeinnützigkeit zuerkannt.